In Eigener Sache

Das 52te Jahr  war schon wild. Sonya Martin, Heinz Klever,  André Rauscher (und  Erwin Böhlmann am Klavier) haben Sie (und Euch) in der letzten Saison mit 3 sehr unterschiedlichen musikalischen Kleinkunstprogrammen unterhalten dürfen. Dazu gab es sogar eine neu gestaltetene Kleinkunstbühne „VARIANTA’s HINTERTÜRCHEN!“

Der Grund für diese Veränderung ist oft erwähnt worden.

Das Gymnasium hat die Heiligen Hallen verlassen und die übergangsweise eingezogene Musikschule Spandau platzt aus allen Nähten. Sie benötigen die Aula und den Bühnenraum. Also müssen wir unseren jahrelang nur von uns genutzten Spielort ab jetzt teilen. Auch musste der Büro und Garderobentrakt abgegeben werden. Zusätzlich sind Elektrik  und technische Anlagen in die Jahre gekommen. Das ehemalige Ton- und Lichtpult wurde aus bautechnischen Gründen entfernt.

 Wir sind nur noch Gäste in den ehemals eigenen Räumen. Alles muss wegräumbar und verstaubar sein, nicht nur Zuschauerraum, auch auf der Bühne. Die Zeit der grossen Bühnenbilder ist erstmal vorbei. Und so ist der Dornröschenschlaf ausgeträumt.

Das VARIANTA so wie es einstmals war, wird es nicht mehr geben.

Aber natürlich geht es trotzdem weiter.

Die Katze lässt das mausen nicht. Wir lassen uns nicht vergraulen. Wir passen uns an die neuen Verhältnissen an. Und Wie ein Phönix aus der Asche erhebt sich aus den Ruinen des alten Volkstheater VARIANTA das NEUE THEATER VARIANTA

Das VARIANTA IST TOD – es lebe das VARIANTA!